Freundeskreis Garbsen zeichnet sieben Jugendliche aus

Verein ehrt junge Talente aus weiterführenden Schulen für ihr Engagement

Aufgefallen sind sie nicht nur durch besondere schulische Leistungen, sondern durch ihre Persönlichkeit, ihre außerschulischen Aktivitäten und ihr soziales Engagement: Der Freundeskreis Garbsen hat sieben Schülerinnen und Schüler aus weiterführenden Schulen in Garbsen mit dem Schülerpreis 2022 ausgezeichnet.
„In einer Zeit, in der das individuelle Wohlergehen bei vielen Menschen im Vordergrund steht, verdient soziales Engagement besondere Anerkennung“, betonte Roland Scharf, Vorsitzender des Freundeskreises, in seiner Ansprache im Rathaus. Nachdem 2021 die Auszeichnung nur mit einer kleinen Zeremonie, kaum Publikum aber einer digitalen Übertragung möglich war, begrüßte der Freundeskreis die Jugendlichen sowie einige Eltern und Lehrer nun zur Verleihung des 19. Schülerpreises in einem feierlichen Rahmen im Ratssaal.
Ausgezeichnet wurden Berivan Al-Ahmo, Huda Atris, Roman Bergmann, Lisa Buch, Chantal Gehl, David Kudelski und Emma Röttger. Jeder der sieben Preise ist mit 500 Euro dotiert. Alle Schüler gehörten zu den Leistungsstarken ihrer Klassen, so der Freundeskreis-Vorsitzende. „Aber Bestnoten sind nicht das Entscheidende“, so Scharf in seiner Laudatio. „Die Wertschätzung für Ihre Leistung und Ihr Engagement ist uns wichtig.“
„Ich bin froh und stolz darauf, dass der Freundeskreis mit dieser Auszeichnung junge Menschen in den Mittelpunkt stellt“, sagte Gastgeber und Garbsens Bürgermeister Claudio Provenzano. „Ihr steht hier stellvertretend für viele Ehrenamtliche“, sagte er in Richtung der Jugendlichen. „Und ohne das Ehrenamt würde in unserer Stadt einiges fehlen.“
Vorgeschlagen wurden die fünf Schülerinnen und zwei Schüler von ihren Lehrern: So wie Berivan AlAhmo von der Oberschule Berenbostel. Die 18-Jährige war erst 2019 aus dem Nordirak nach Garbsen gekommen. Mittlerweile gehört sie zu den leistungsstärksten ihrer Klasse und möchte später Medizin studieren. „Ihre Entschlossenheit ist beeindruckend“, so Scharf.
Huda Atris von der IGS hat sich fünf Jahre als Klassensprecherin engagiert und die Interessen ihrer Mitschüler/innen – die aus elf Nationen stammen – vertreten. „Sie hat eine starke soziale Ader, kann die Perspektiven wechseln und sich einfühlen – sie ist das perfekte Bindeglied zwischen Schülern und Lehrern“, lobte der Vorsitzende.
Roman Bergmann vom Geschwister-Scholl-Gymnasium hat nicht nur den zweiten Platz beim Bundesweiten Vorlesewettbewerb gewonnen und punktet bei Mathematik-Wettbewerben. Er ist auch Chefredakteur der ausgezeichneten Schülerzeitung SchollZ. „Herausragend ist seine Hilfsbereitschaft“, sagte Scharf in seiner Laudatio. „Das ist eine der wichtigsten Eigenschaften überhaupt.“
Lisa Buch von der IGS beeindrucke nicht nur durch sehr gute Leistungen in Mathematik, Physik und Erdkunde, sondern auch durch ihr langjähriges Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr in Horst. Seit 2020 ist sie Schülersprecherin, seit 2021 Vorsitzende. Gemeinsam mit dem Schulvorstand hat sie das Zukunftskonzept der IGS mitgestaltet und Ideen für den Schulneubau mitentwickelt.
Chantal Gehl von der Oberschule Berenbostel ist Schülersprecherin, Mitglied im Regionsschülerrat und setzt sich für die Umgestaltung des Schulhofes ein.“ Die 17-Jährige zählt nicht nur zu den Klassenbesten, sondern hat auch sehr gute Bewertungen bei ihren Praktika bekommen“, berichtet Roland Scharf. „Und Ihre große Hilfsbereitschaft kommt aus dem Herzen.“
David Kudelski von der Caroline-Herschel-Realschule nahm nicht an der Auszeichnung teil. Der Zehntklässler, der unter anderem für seine Leistungen im Programmieren und vielfältiges privates Engagement geehrt wurde, war auf Klassenfahrt.
Emma Röttger vom Johannes-Kepler-Gymnasium ist nicht nur ein Sprachtalent und gewann etwa den ersten Preis der Englisch-Challenge – sie ist Gründungsmitglied der mit dem Pressepreis und als Best Newcomer preisgekrönten Schulzeitung Ellipse – und deren Chefredakteurin. Zudem hat sie sich kreativ für eine Graffiti-Aktion an der Sporthalle der Schule eingebracht.
Den musikalischen Rahmen des Schülerpreises 2022 gestaltete die Stage Band des Geschwister-Scholl-Gymnasiums unter der Leitung von Franziska Günther und Philip Lüdtke. Die jungen Musiker und ihre Sängerin Greta Söderberg eröffneten die Feier – aber wegen der Corona-Regeln der Stadt vor dem Rathaus. „Das ist unser erstes Konzert seit Dezember 2019“, berichtet Günther. „Wir sind alle so glücklich, wieder auftreten zu können. Und ob bei der Filmmusik aus „Der Hobbit“ oder beim Stück
„Ain’t no Sunshine“: Die Spielfreude war dem jungen Ensemble förmlich anzumerken – und das Publikum spendete langen Applaus.

 

 

 

Freundeskreis Garbsen zeichnet sieben Jugendliche aus